Typische Restaurants

Veröffentlicht von matteo am

Gibt es eigentlich konkrete Restaurant-Typen? Gut Frage, denn den Menschen gefällt es zwar von Haus aus, alles und jedes in seiner Umgebung irgendwie zu katalogisieren, nur – so einfach das klingt, ist es natürlich in der Welt der Restaurants eben nicht. Von ganz einfach bis schick und nobel oder von einfach und billig bis extrem teuer sind dabei wohl die gängigsten Methoden, wobei beide Extrempaare meistens in einem unmittelbaren Zusammenhang zueinander stehen, denn je besser, umso teurer. Das normale Durchschnittsrestaurant in Gaststätten bietet Tagesküche und eine kleine Standardkarte mit Vor-, Haupt- und Nachspeisen, also eher unspektakulär.

Auf die Herkunft kommt es an

Eine weitere Unterteilung erfolgt unmittelbar durch die nationale Zugehörigkeit, denn zum Pizzaessen wird wohl eher kaum jemand auf die Idee kommen, in ein chinesisches Restaurant zu gehen. Der Volksmund sagt dazu auch gern „Spezialitätenrestaurant“, wobei der Begriff in Wahrheit etwas irreführend ist, da es sich in den meisten Fällen nicht um Spezialitäten, sondern lediglich um die Landesküche anderer Nationen handelt. Der Globalisierung haben wir es letztlich zu verdanken, dass beinahe jede Landesküche der Welt in nahezu allen Ländern der Erde vertreten ist. Gerade in Europa finden sich neben europäischen Spezialitätenrestaurants auch immer mehr von anderen Kontinenten, wie zum Beispiel chinesische, mexikanische, japanische, koreanische oder peruanische Restaurants. Das hängt sicherlich auch mit dem immer stärker aufkommenden Tourismus zusammen und der Tatsache, dass Fernreisen immer preiswerter werden. So ist es nur logisch, wenn ein Prozent aller Europäer einmal pro Jahr in der Karibik Urlaub machen, dass irgendwann auch ein karibisches Restaurant in Großstädten zu finden ist.

Geschmack und Ambiente vor Qualität

Da die gesetzlichen Regelungen zum Betrieb von Restaurants innerhalb der EU recht streng sind, gehen die Menschen grundsätzlich davon aus, dass die Qualität des Restaurants und der Speisen keine wichtigen Kriterien bei der Restaurant-Wahl sind. Es geht grundsätzlich viel mehr um das Ambiente oder die Atmosphäre im Restaurant und den Service. Auch längere Wartezeiten werden in Kauf genommen, wenn’s schmeckt, was ebenfalls nicht mit der Qualität des Essens gleichgesetzt werden kann.

Wenn der Koch regiert

Je höher die Klasse eines Restaurants, umso weniger spielt die Herkunft eines Gerichtes eine Rolle, denn dann ist der Koch der Künstler und gibt den Speisen seine ganz persönliche Note. Das allerdings kann teuer werden, auch wenn das Ambiente vielleicht nicht gerade zu den besten gehört. Trifft beides die Höchstmarke, dann sind wir im Bereich der Nobel- oder Luxusrestaurants, wo dann auch schon mal gerne neben der Eingangstür ein Sternchen vom „Guide Michelin“ zu finden ist.

Kategorien: Welt der Gastronomie