Restaurants mit Tagesküche

Veröffentlicht von matteo am

Für die arbeitende Bevölkerung, die nicht auf Kantinenessen steht, oder Selbstständige, Singles oder Handwerker ist es ein Segen, dass es diese Art Restaurants noch gibt. Mit „wie zu Hause“ könnte man sie beschreiben, denn es gibt nur wenige Gerichte, die aber nach guter Art des Hauses. Die Besitzer kaufen üblicherweise morgens ein und denken dabei an den Geldbeutel ihrer Gäste. Sie kaufen Obst und Gemüse der Saison, Fleisch und Geflügel, das gerade im Angebot ist. Es kocht meistens jemand aus der Region oder ein Familienmitglied der Besitzer-Familie. Oft gibt es zu den Tagesgerichten eine Tagessuppe, einen Salat und einen kleinen Nachtisch. Es ist einfach sehr häuslich und gemütlich.

Highlights des Jahres

Zu bestimmten Jahreszeiten gibt es Spezialitäten. Im Frühjahr die berühmten Frühkartoffeln oder im Mai den Spargel. Zum Winter gibt’s Grünkohl mit Mettwürstchen oder das Wild wird geschossen und wird mit Knödeln, Rotkohl und Preiselbeeren serviert. Diese Zeiten erlebt man in Restaurants mit Tages- oder Saisonkarten noch genau so, wie es wahrscheinlich schon im Mittelalter der Fall war. Viele Menschen können heute nicht mehr kochen oder haben keine Zeit. Für all diejenigen, die gute Hausmannskost lieben, ist es wichtig, bestimmte Mahlzeiten zu gewissen Jahreszeiten zu genießen. Hoffen wir, dass uns diese Esskultur erhalten bleibt.

Auch das soziale Umfeld ist wichtig

Wer häufig in diesen überschaubaren Restaurants ein und ausgeht, ist dort bekannt und gehört schnell zum festen Kundenstamm. Kleine Gespräche mit der Bedienung oder dem Besitzer gehören immer in einer guten Gaststätte zum Tagesgeschäft dazu und werden von den Gästen sehr gemocht. Auch wenn es ein Geschäft ist, hat man zumindest in dieser Art Restaurant nicht das Gefühl, dass dabei die Menschlichkeit verloren geht.